Leseprobe

Yoga unterm Mangobaum:
Wellness-Urlaub in Gambia
Bambusmassage und Kokospeeling
mit deutschsprachigen Gastgebern in Westafrika

Rellingen/Banjul, 9. Mai 2017 (eyes2market) – Gambia, bekannt für seine National-parks und Traumstrände, lädt auch zum Wellness-Urlaub nach Westafrika ein. Die Palette reicht von privaten Yogaschulen über Öko-Retreats mit Yogaklassen bis hin zu Luxushotels mit eleganten Spas. Nach einem Besuch in den ursprünglichen Dorfgemeinschaften, einer Bootsfahrt auf dem Gambia-Fluss oder einem Sonnenbad an den langen Sandstränden lässt es sich im hoteleigenen Spa bei einer Bambus-Massage oder einem Kokospeeling ganz wunderbar entspannen. Insbesondere Yoga-Freunde kommen in Gambia voll auf ihre Kosten. Einige kleine, familiäre Gästehäuser bieten sieben- oder zehntägige Yogaurlaube an, mit Lehrern aus aller Welt, vegetarischem Essen und Meditation unterm Mangobaum.

Hotels mit eigenem Spa

Fünf-Sterne-Hotels verfügen auch in Gambia über einen eigenen Spa wie das Ocean Bay Hotel & Resort (www.oceanbayhotel.com) im Herzen von Cape Point-Bakau. Ein ganzheitliches Therapie- und Kosmetikzentrum wartet mit Aromatherapie, Indischer Kopfmassage, Heilmassage oder Reflexzonentherapie auf.

Der Kairaba Spa, Wellness & Health Club im gleichnamigen Hotel wurde erst kürzlich renoviert. Mit Blick auf den goldenen Strand von Kololi steht ein modernes Fitnessstudio bereit; Massagen, therapeutische Anwendungen und Kosmetik-behandlungen ensprechen internationalen Standards. Mehr Informationen dazu gibt es im Internet unter http://kairabahotel.com.

Mit dem Naatange Spa & Fitness Centre befindet sich das Coral Beach Hotel Gambia in Serrekunda. Die Anwendungen sind hier afrikanisch inspiriert. Neben Klassikern wie Ayurveda versprechen die Bambusmassage, das Kokos-Peeling oder eine Aloe Vera-Packung bei zu viel Sonne eine interessante Erfahrung zu werden. Ein modernes Fitnessstudio, Sauna, Pool, Dampfbad und drei Massage-Pavillions mit Meerblick runden das Angebot ab. Website: http://gambia.juanqdev.co.za.

Klein und fein präsentiert sich das Leo’s Beach Hotel, fest in den österreichischen Händen von Nina Waitz und Alois Weiss. Die beiden Gambia-Fans begrüßen seit 2013 in ihrem intimen Hotel auf einer Klippe über dem Strand von Brufut ihre Gäste. Für Entspannung nach einem atemberaubenden Ausflugstag sorgen eine Massage oder Kosmetikbehandlung von Anna, einer ganzheitlichen Therapeutin mit mehr als 20 Jahren Erfahrung. Das Leo’s ist im Internet unter http://www.leos.gm zu finden.

Yoga in Gambia

Im Öko-Retreat Sandele in Kartong, am kilometerlangen Sandstrand gelegen, steht die Zeit still. Die preisgekrönte Öko-Lodge bietet gemütliche Zimmer, stets frisch zubereitete Gerichte und Yoga für Anfänger wie Fortgeschrittene. Zur Wahl stehen zwei Yogaklassen oder Einzelstunden, häufig sind auch internationale Yogalehrer zu Gast. Persönliche Programme beinhalten Meditation, Massage, Trommeln, Tanz, Singen, Aromatherapie, Buschmedizin, kreatives Schreiben, Malen oder Batik – je nach Vorliebe. Auf der Website http://www.sandele.com/ stellt sich das Sandele vor.

Im Süden Gambias, neben dem Kufoong Waldpark, befindet sich die Footsteps Eco-Lodge direkt am Strand. Durchdachte Architektur und ein chlorfreier Pool sorgen für angenehme Kühle. Der Yoga Garden Gambia offeriert eine Yoga-Woche inmitten unberührter Natur, mit Vogelgesang unter Zitronenbäumen, im traditionellen Bantaba oder am Strand beim Sonnenuntergang. Von 3. bis 10. November 2017 findet Hatha Yoga mit der englischen Yoga-Lehrerin Suzanne Jevon Hughston statt, von 3. bis 10. Februar 2018 entführt Emma Conally-Barklem alle Interessierten in die Welt des Vinyasa Flow und Hatha Yoga, zu buchen ab umgerechnet zirka 645 Euro unter http://footstepsinthegambia.com/activity/yoga-holiday/.

PAM, Anusara® Yoga-Lehrerin aus Hamburg, und ihr Partner PA aus Gambia hatten einst eine Vision. Heute bildet das SANTA YALLA einen Rückzugsort von der Zivilisation. Von den drei schlichten, farbenfrohen Rundhütten aus ist ein ruhiger Strand zu Fuß gut erreichbar. Im eigenen Biogarten findet PA alles, was er zum Kochen der vegetarischen Gerichte braucht (wenn er nicht gerade trommelt). Das zehntägige Programm mit Yoga unterm Mangobaum oder Savasana am Strand ist 2017 von 13. bis 23. Oktober und von 1. bis 11. Dezember buchbar. An Frauen richtet sich „Come to Motherland“ von 3. bis 13. November. Der Preis beträgt ohne Flug 1.450 €, zu buchen über die Webseite http://santayalla-yogaretreat.com.

Über Gambia

Tief im Westen, umschlossen vom Senegal und dem Atlantischen Ozean, ist Gambia das kleinste Land auf dem afrikanischen Kontinent. Die Lebensader des Landes bildet der gleichnamige Fluss. Einst britische Kolonie, lassen sich hier die Spuren der Sklavengeschichte, Afrikas ältestes Rehabilitationszentrum für Schimpansen oder die fantastische Artenvielfalt von Flora und Fauna bestaunen. Natur- und insbesondere Vogelliebhaber kommen in den sieben Nationalparks und Tierschutzgebieten auf ihre Kosten. Vom dörflichen Ökotourismus über den bunten Markt in Serekunda bis hin zu traumhaften Stränden und Mangrovenwäldern an der Küste lädt Gambia dazu ein, das ursprüngliche Afrika zu erleben. Die warmherzigen Gastgeber entführen mit Insidertipps in eine exotische Welt: Das Strandleben und die tägliche Portion Sonne geniessen, Krokodile streicheln, Austern im Mangrovenwald ernten oder beim traditionellen afrikanischen Ringkampf zusehen – für Abwechslung und ein zutiefst ursprüngliches Afrikaerlebnis ist gesorgt. Im Internet bietet die Website www.visitthegambia.de weitere Informationen und Adressen von Reiseanbietern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.